A A A |
Thermenstadt im Naturpark Altmühltal

Vorgeschichte und Aufgabenstellung

ILE-Prozess im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen

Anlass für die Integrierte Ländliche Entwicklung war die Erkenntnis, dass die komplexen Aufgabenstellungen und Probleme des ländlichen Raumes nicht mehr vorrangig auf lokaler Ebene gelöst werden können, sondern (zumindest) im regionalen Kontext bearbeitet werden müssen.

 

Von den Konsequenzen des demografischen Wandels ist der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen in besonderem Maße betroffen. In der gemeinsamen Arbeit gilt es deshalb die Qualitäten des ländlichen Raumes für Menschen in allen Lebensphasen bewusst zu machen, zu erhalten und den sich wandelnden Rahmenbedingungen und Ansprüchen anzupassen.

 

Zunehmender Leerstand in den Ortschaften, die Abwanderung gut qualifizierter Fachkräfte und die Ausdünnung der Versorgungsinfrastruktur gefährden die Lebensqualität und Attraktivität der Region auch in ihrer Funktion als Wirtschaftsstandort. Die wirtschaftliche Entwicklung der Region gilt es durch eine gute Bildungs- / Ausbildungsinfrastruktur, eine den Bedürfnissen angepasste Vorhaltung attraktiver Gewerbeflächen und einer engen Kooperation von Politik, Verwaltung, Bildungseinrichtungen und Unternehmen zu sichern.

 

Aufgabe des Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzeptes ist die Identifikation gemeinsamer Handlungsfelder und Herausforderungen sowie die Entwicklung geeigneter Strategien und Maßnahmen auf lokaler und interkommunaler Ebene. Durch die Verknüpfung von Projekten und eine gemeinsame Vorgehensweise sind Synergien zu erzielen, die letzten Endes dazu führen sollen, dass mehr Effizienz erreicht wird und Ressourcen besser genutzt werden können. Konzeptionell ordnet sich das ILEK in die Dachstrategien des landkreisweiten Handlungskonzeptes zum Aufbau eines Regionalmanagements ein. Das mittlerweile unter der Bezeichnung „Altmühlfranken“ arbeitende und im Landratsamt eingegliederte Regionalmanagement hat in den vergangenen Jahren vielfältige Aktivitäten angestoßen und umgesetzt. Durch die 3 ILE-Prozesse im Landkreise sollen die Initiativen des Regionalmanagements auf der kommunalen Ebene verstärkt und durch ILE-spezifische Ansätze ergänzt werden. Im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen wurden dazu 2010 drei parallele ILE-Prozesse gestartet.

 

Unterstützt werden die ILE-Gemeinden inhaltlich und finanziell durch das Amt für Ländliche Entwicklung Mittelfranken. Im Oktober 2010 wurde das Büro Drexl / Donaubauer – Kommunal- und Regionalentwicklung beauftragt, ein Integriertes Ländliches Entwicklungskonzept (ILEK) zu erarbeiten.